Solarmobil Tour de Ruhr 2001

von Bernd Degwer

Nachdem ich bisher fast immer nur Teil der Organisation der Tour de Ruhr war, wollte ich dieses Jahr auch einmal Teilnehmer sein. So ganz hat das zwar nicht geklappt, Gerd Petrusch hat mich überredet einen Teil der Moderation zu übernehmern, aber immerhin konnte ich mit meinem EL mitfahren.
Am Donnerstag ging es dann früh morgens los. Die Fahrt nach Münster, immerhin ca. 70km klappte problemlos. Morgens um 9:30Uhr stand ich nun alleine auf dem Rathausvorplatz! Eine Steckdose war schnell organisiert und danach trafen dann auch mehrere Fahrzeuge ein. Obwohl nur knapp 40 Anmeldungen vorlagen kamen im Laufe des Tages 57 Solarmobile!!
Nach der technischen Abnahme ging es quer durch Münster zur Schnitzeljagd. Nach dem Abendbrot in der Rathauskantine ging es zur Turnhalle in der wir übernachten wollten.
Wie immer müssen die Teilnehmer am ersten Tag noch lernen Ihre Kabel so hinzulegen, das keine Stolperfallen entstehen. Thomic konnte sich wieder einmal den Mund fusselig reden.

Abends wurde viel gefeiert, der Biertresen war aufgebaut! Die ersten Biere zapfte Gerd Petrusch selbst bevor er sich ziemlich erschöpft zurückzog.


Viele Probefahrten mit den E-Rollern wurden gemacht. Natürlich nur in entsprechender Schutzkleidung.


Nach Mitternacht wurde es dann ruhiger auf dem Schulhof.

Freitag nach dem Frühstück wartete die Regendichtigkeitsprüfung auf uns und unsere Autos. Bei dem Wetter war das sehr schön. Am liebsten hätte ich das Dach abgeknöpft, aber das wäre ein Punktabzug........


Mittags ging es dann auf den Domplatz in Münster, wo Frau Ministerin Bärbel Höhn, unsere Schirmherrin, in einem Twike vorfuhr!

Nach dem Startschuß durch die Ministerin ging es für die Teilnehmer dann durchs schöne Münsterland nach Lüdinghausen. Hier bei Opel Rüschkamp, einem ehemaligen Hozenblitz-Händler, machten wir nur einen kurzen Zwischenhalt um dann zum Grillen zum Flugplatz in Borkenberge zu fahren. Zwei Teilnehmer gewannen einen Rundflug. Ich denke Sie waren froh, nicht in dem Flugzeug des Deutschen Meisters im Kunstflug zu sitzen der zur gleichen Zeit seine Loopings am Himmel flog!!!
Um 22:00Uhr waren dann alle wieder in Lüdinghausen bei Opel Rüschkamp, wo wir heute auch übernachten wollten.


Nach dem Start in Lüdighausen am Samstag ging es nach Herne. Hier gab es einen Geschicklichkeitsprüfung und viel zu schauen und zu Essen.
Am Nachmittag fuhren wir dann weiter nach Dortmund wo wir übernachten sollten. Da hier die Energiewertung beendet werden sollte gab es hier die Möglichkeit Zusatzrunden zu drehen. Anschließen wurde viel gefachsimpelt.


Erst recht nach Aushang der Ergebnisse der Energiewertung!


Sehr gefreut habe ich mich auch über das Wiedersehen mit Michael Trykowski, dem seit 1985 in der Szene aktivem Solarmobilisten. Leider ohne Rennsolarmobil, aber er hatte seinen Hond Insight dabei. Hier Michael mit Kriegsbemalung!


Sonntags ging es dann zum AirWin. Dies ist die Windkraftanlage der Dortmunder Energie und Wasser. Mittags bei der Siegerehrung im Gebäude der Dortmunder Energie und Wasser gab es viele Pokale zu verteilen. Entsprechend gut war die Stimmung. Gerne hätte Gerd wohl jedem Teilnehmer einen Pokal überreicht. Alleine schon für die Teilnahme. Aber nächstes Jahr ist ja erst Jubiläum: Die 10 Solarmobil Tour de Ruhr........
Sicherlich hat Gerd da schon eine Überraschung für alle Teilnehmer im Kopf!

Aber schon diesmal gab es nur Sieger!

Bis 2002 verbleibe ich

Bernd Degwer

Nachwort von Gerd Petrusch:

Hallo Leute,
mein ganz besonderer Dank hier nochmals an alle Teilnehmer! Was wären wir ohne euch?!
Nur nochmals eine Bitte. Meldet euch rechtzeitig, ab Januar, an, damit wir wirklich nächstes Jahr für alle Teilnehmer eine Überraschung bereithalten können.....!
Sonnige Grüße
Gerd Petrusch
home